programm kl clock2


November 2017 

 Ein Solokonzert am Steinway-Flügel: Nach der sehr erfolgreichen Trio-CD „Hidden Voices“ ging der kubanisch-amerikanische Pianist Aruán Ortiz in Zürich zwei Tage ins Aufnahmestudio des Schweizer Radio SRF und nahm das Solo-Album mit dem Titel „Cub(an)ism“ auf. Die Aufnahmen sind das Resultat intensiver Auseinandersetzung mit diversen musikalischen Idiomen, Stilen und vielfältigen Erfahrungen auf seinen Lebensstationen in Kuba, Spanien, Frankreich und den USA, die sein eklektisches Verständnis von Musik formten.2017 11 02 Bild Aruan Ortiz 1Ortiz' Stücke gehen von spezifischen Ideen und Stimmungen aus, die auf ‚unvorherhörbare‘ Weise afro-kubanische Einflüsse in der Jazztradition verankern, um diese dann mit kraftvollen Improvisationen in die Zukunft zu tragen. Doch auch bekanntes Material erscheint wie aus einem Guss: Die Verneigung vor Jazzlegenden wie Ornette Coleman oder Thelonious Monk sind ebenso überzeugend wie z.B. die Interpretation eines kubanischen Volksliedes.

Eintritt: 9€, Nichtmitgl. 16€, Schüler/Stud. 5€
Herbert Fessler p und git
Oliver Guhl sax
Sven Reisch dr

frei 2016Markus Rottacker b

Leitung: Werner Bystrich
Eintritt frei

Nach einem Konzert, das nicht am Wochenende, sondern während der Woche stattgefunden hat, wollen wir es am darauf folgenden Samstag dann langsam angehen lassen. Single Jazz annonciert, dass nur ein einziger Musiker Jazz präsentiert. Heute ist dies ein Pianist, nämlich unser Vorsitzender Clemens Wittel am Flügel, der mit swingendem Stride-Piano für guten Jazz sorgt. Ein Viertele vor sich, nette Leute neben sich und im Hintergrund swingende Jazzmusik, was braucht‘s mehr….

frei 2016

Eintritt frei

frei 2016
Eintritt frei

Im Mittelpunkt der Gruppe Tango Komplott steht die Musik von Astor Piazzolla, der als Begründer des Tango Nuevo die unterschiedlichsten Einflüsse in seine Werke integriert hat. Tango Komplott erweitert das Repertoire mit Bearbeitungen zeitgenössischer Komponisten, eigenen Stücken und verbindet Elemente des Jazz, des Klezmer und der argentinischen Folklore miteinander. Verbindendes Element ist dabei das Bajan des Moskauer Virtuosen Andrej Mouline, der mit seiner poetischen Tonfarbenpracht, seiner Dynamik und der einfühlsamen Feinheit die Zuhörer in seinen Bann zieht.

2017 11 11 Bild Tango Komplott

 

 Mit seinen musikalischen kongenialen Begleitern an Violine, Piano und Bass gewähren sie einen illustren Blick in die rauchigen Bars von Buenos Aires und in die versunkene Welt der jiddischen „Schtetl“.

Sebastian Klein violine
Andrey Mouline bajan
Tilmann Jäger p
Paul Müller bs

 

Eintritt: 10€, Nichtmitgl. 17€, Schüler/Stud. 6€

Leitung: Gino Samele

frei 2016Eintritt frei

Cissy Strut steht für handgemachten, explosiven Blues, Funk und Soul. Seit 1997.tourt die Band aus Hannover/Hildesheim quer durch Deutschland und weitere Staaten. Bereits1999 wurde die Band als Opening Act für Robben Ford ausgewählt. Neben neu arrangierten Blues Standards bestimmen überwiegend Eigenkompositionen aus der Feder des Gitarristen Markus Mayer das Programm. “Going to N.Y.C.” heißt die aktuelle CD mit 11 Tracks aus eigener Feder und 2 Bearbeitungen von Blues- und Rock- Klassikern.

Sie wurde im Februar 07 veröffentlicht und wurde vom Hannover Szene Magazin “magascene” und auch vom Magazin “Linden Live” zur CD des Monats gewählt. Die NDR Kritik sagt: „Es ist diese spezielle Prise Funk und Soul, die den Blues von Cissy Strut direkt in Bauch und Beine gehen lässt“.

Markus Mayer: git, comp, voc
Thomas Martin: voc, harp, comp
Gunnar Hoppe dr
Christoph Dommnich, keys
Michael Hoff, bs

Eintritt: 10€, Nichtmitgl. 17€, Schüler/Stud. 6€

Spätestens seit ihrem Sprung in die Top Twenty und ihren Gold und Platin Auszeichnungen sind die PUPPINI SISTERS aus der innovativen englischen Musikwelt nicht mehr wegzudenken. Sie selbst nennen ihre Musik “Vintage-Swing-Pop”. Ihr musikalischer Stil schafft es, den Sound der 40er und 50er Jahre frisch und direkt von Herzen neu aufleben zu lassen. Dabei bekommen nostalgische Sounds durch sie ebenso frischen Wind wie Pop-Klassiker von Kate Bush, Blondie, den Bangles, Beyoncé oder den Smiths. Mit ihrer von der Swing-Ära geprägten Popmusik sowie ihrem Sinn für Glamour und Spaß führten die drei super-reizenden Sängerinnen die Retro-Welle der letzten Jahre an. "Wer das Trio einmal live gesehen hat, wird von ihrer hinreißenden Bühnenpräsenz verzaubert bleiben." – Arte

Eintritt: AK 32 € über Reservix, siehe www.franzK.net

Marcella Puppini voc
Kate Mullins voc
Emma Smith voc
Martin Kolarides git
Nick Pini bs
Henry Tyler dr

Das Rick Hollander Quartet ist seit den 1990er Jahren eine feste Institution in der globalen Jazzszene. Die neue CD „On the Up and Up“ zeigt, wie zeitlos der moderne Jazz Stil dieser amerikanisch-deutschen Band ist. Der aus San Diego stammende Saxophonist Brian Levy gehört zu den virtuosesten Saxophonisten seiner Generation, sein emotionaler, reifer Ausdruck begeistert das Publikum weltweit. Levy unterrichtet Jazzsaxophon und Improvisation am renommierten „New England Conservatory “in Boston.

2017 11 22 Bild Rick Hollander Quartet

Rick Hollander, der Drummer, wurde beeinflusst von den musikalischen und gesellschaftlichen Umbrüchen der 1960er und 70er Jahre und zeichnet sich heute durch sein einfühlsames Begleiten und seine starke musikalische Vorstellungskraft als Bandleader aus. In seiner Karriere arbeitete er mit Jazzgrößen wie James Moody, Brad Mehldau und Roy Hargrove zusammen. Der blutjunge Gitarrist Paul Brändle wird als vielversprechendes Nachwuchstalent gehandelt. Er versteht es ohne Effekthascherei den Zuhörer nach und nach in seinen Bann zu ziehen. Der kraftvolle Puls von Bassist Will Woodard katapultiert das RHQ in neue atemberaubende Sphären. Er ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil der New Yorker Jazzszene und arbeitet dort mit den besten Jazzmusikern zusammen.

Dr. Brian Levy tsax
Paul Brändle git
Will Woodard bs

Rick Hollander dr

Eintritt: 11€, Nichtmitgl. 18€, Schüler/Stud. 7€

frei 2016
Eintritt frei

Nach dem Konzert am letzten Mittwoch gibt es heute wieder „nur“ einen Pianisten, aber einen vorzüglichen, der weitere Musiker nicht vermissen lässt:
Jörg Büchler aus Tübingen.
Der studierte Musikwissenschaftler wird mit seinem brillanten Spiel auf den 88 Tasten den Abend interessant und kurzweilig gestalten.

frei 2016

Eintritt frei

Additional information